Thank you for subscribing!

It's great to feel loved.

Online Marketing Strategie

Jun 23, 2020 8 min read

Online Marketing schreitet mit Lichtgeschwindigkeit voran. Um Schritt zu halten, braucht man eine Fülle von Skills: das Fundament mit der Fähigkeit, kritisch zu denken. Man muss unabhängig zu handeln und kreativ zu sein. Es gibt viele Bücher und Tipps zu Online Marketing Strategie und zu Online Marketing Instrumente.

Die wiederum ist ja nur spezifisch für den Bereich Online Marketing. In der Regel gibt es noch andere Felder, die es zu beackern gilt. Die Online Marketing Strategie bildet also ein Teil der gesamten Marketing Strategie. Lehrbücher, Tutorials - es gibt sehr viel zu dem Thema. Hier nun ein Leitfaden, der bei A beginnt. A wie Anfang.

  Online Marketing  

1. Voll auf den Kunden fokussiert

Kunden, Interessenten und Partner sind das, was ein Unternehmen am Leben hält. Die Marketingstrategie wird um sie herum aufgebaut. Der erste Schritt des Marketings besteht darin, die Wünsche Ihrer Kunden zu verstehen. Das kann eine Herausforderung sein, wenn man einen Kundenstamm hat, der sehr in die Breite geht. Aus diesem Grund kann es durchaus lukrativ und attraktiv sein, sich in einer Nische zu bewegen. Es geht also im Kern um den Aufbau persönlicher Beziehungen in großem Maßstab und die Erstellung von Kundenwertversprechen. Im Blickpunkt ist immer der Return on Invest.

2. Ans große Ganze denken

Kurzfristig denkt man in Kampagnen. Man hat eine spezifische Kampagne, ja vielleicht sogar einzelne Elemente davon im Kopf und fokussiert sich darauf. Es ist aber auch nötig, etwas größer zu denken. Wachstum ist das Schlüsselwort. Oberflächliches Branding führt langfristig nicht zu den gewünschten Zielen. Man benötigt durchdachte Kennzahlen, um eine solide Einnahmequelle aufzubauen.

3. Das steckt hinter der Marke

Wenn Menschen Geld ausgeben, denken sie zweigleisig: Rationalität und Emotionen spielen eine Rolle. Eine gute Online Marketing Strategie zielt am besten auf beides ab. Wenn man sich entscheiden müsste, würde mal wohl die Emotionen wählen. Storytelling ist eines der mächtigsten Werkzeuge, die ein Unternehmen zum Aufbau von Kundenbeziehungen einsetzen kann.

4. Traffic auf die Webseite

Es ist wichtig, dass Traffic auf die Seite kommt. Der Ingenieur entwickelt vielleicht ein tolles Produkt und sieht womöglich gar nicht den Need, dass man das stark vermarktet. Gutes und Qualität verkauft sich von selbst. Leider ist das nicht der Fall. Es ist auch so, dass sich, je nach Branche und Performance, immer ein kleiner Prozentsatz der Besucher oder Interessenten letztendlich für ein Produkt entscheidet und es kauft. Der Sales Funnel, der Trichter, wird immer schmaler. Oben sie ganz viele Interessenten, und unten wird es schmal, nu wenige kaufen. Daher ist es wichtig, oben in den Trichter viel reinzugeben. Wer mehr Traffic auf der Seite hat, wird auch mehr verkaufen.

5. Konversionsoptimierung

Wie oben besprochen ist es sehr wichtig, Traffic auf die Seite zu bekommen. Aber dann ist er da und hat noch lange nichts gekauft. Conversion Optimierung heißt, den Interessenten über alle Hürden zu bringen, und das nicht nur bis zum Kaufabschluss. Es bedarf vieler Schritte, Klicks und Hürden, bis man einen Kauf tätigt. Man wird immer wieder abgelenkt, man findet sich nicht direkt zurecht, man muss sensible Daten eingeben oder solche, die man nicht zur Hand hat. All das sind potentielle Abbruchpunkte. Schafft man es, den Interessenten ganz durch den Funnel zu führe, so dass er kauft, ist es wichtig, den Kunden nicht zu verlieren. Er soll auch noch ein zweites und drittes Mal kaufen und eine positive Erfahrung mit dem Unternehmen haben.

6. Content-Marketing

Content Marketing ist mehr als nur mal ein Text schreiben, ein e book oder paar Bilder posten. Wenn es richtig gut gemacht wird, kann Content wie geschriebene Artikel, Leitfäden, Webinare, Tutorials und Videos starke Wachstumstreiber für ein Unternehmen sein. Es ist ganz wichtig, Vertrauen aufzubauen. Das geht, indem man qualitativ hochwertiges Material von bester Qualität produziert. Wenn man das kostenfrei anbietet, knüpfen potentielle Kunden eine Beziehung zu einem Unternehmen. Vertrauen wird geschaffen.

7. SEM, PPC und andere Maßnahmen

Bezahltes Channel-Marketing ist jedem schon in der einen oder anderen Form begegnet. Andere Namen für dieses Thema sind Suchmaschinenmarketing (SEM), Online-Werbung oder Pay-per-Click-Marketing (PPC). Was all diese Konzepte beschreiben wollen, ist zugekaufter Traffic. Klar, das kostet Geld. Aber wenn bezahlte Maßnahmen mehr Geld bringen, als die Maßnahmen selbst kosten, hat man einen positiven return on Investment. Das zu messen ist entscheidend. Dann sind auch höhere Ausgaben für Channel-Marketing ein guter Teil der Online Marketing Strategie.

Sehr oft verwenden Vermarkter diese Begriffe austauschbar, um dasselbe Konzept zu beschreiben - den Verkehr, der durch Online-Werbung gekauft wird. Häufig scheuen Vermarkter diese Technik, weil sie Geld kostet. Diese Sichtweise bringt Ihnen einen erheblichen Nachteil. Es ist nicht ungewöhnlich, dass Unternehmen PPC-Kampagnen mit nicht gedeckelten Budgets durchführen. Warum? Weil Sie ohnehin einen ROI erzielen sollten. Dieser Beitrag geht durch die Grundlagen des Wie. Erste Schritte

8. E-Mail Adresse bitte

E-Mail-Marketing hat einen schlechten Ruf. In vielen Fällen spielt das Thema Spam eine Rolle. Wenn es richtig gemacht wird, kann E-Mail-Marketing aber eine großartige Wirkung erzielen. Der Trick ist, die Verbindung von Mensch zu Mensch über den Verkauf zu stellen. Es zählt also nicht nur das eigentliche Produkte, sondern das Connecten zwischen Verkäufer und Käufer. Dieser Teil von Online Marketing mag in der heutigen Zeit unterschätzt werden, ist aber womöglich ein wichtiger Teil einer ausgefeilten Marketing Strategie.

9. Geld durch Affiliate-Marketing

Affiliate-Marketing ist ja ein alter Hut. Das Internet ist schon Jahrzehnte alt, aber das Konzept gab es natürlich auch schon vorher. Empfehlungsmarketing mit Belohnung für den Empfehler ist in vielen Bereichen lukrativ und erfolgreich angewendet. Es ist eine gute Lösung für risikoscheue Firmen und für die, die nicht über das dicke Budget verfügen.

10. Dank SEO gefunden werden

Suchmaschinen sind ein mächtiger Kanal, um neue Zielgruppen zu erreichen und Website Besucher zu generieren. Der Markt wird dominiert von Google, und Bing ist auch noch dabei. Der erste Schritt einer starken SEO-Strategie besteht darin, sicherzustellen, dass Webseiten-Inhalte einfach top sind. Die Suchmaschinen scannen die Seiten und bewerten die Inhalte und den Aufbau.

11. Wunderwaffe PR

Ein Unternehmen hat ein unglaubliches Produkt auf den Markt gebracht. Und was jetzt? Jetzt soll natürlich jeder davon erfahren. Wenn sie gut gemacht wird, kann gute PR viel effektiver und kostengünstiger sein als Werbung. Man muss sicherstellen, dass man weiß, was man tut und was man an Return on Invest erwarten kann. Und wie man es messen kann. Das kann womöglich schwieriger sein als klassische Maßnahmen im Online Marketing. Trotzdem ist es es Wert, PR in der Marketing Strategie zu berücksichtigen.

12. Online Marketing Strategie: Social Media

Es gibt viele Online Marketing Strategien. Selten sind sie einfach und oberflächlich. Das denken aber immer noch viele, wenn sie Social Media hören. Eine Social-Media-Strategie ist mehr als nur ein Facebook-Profil oder ein Twitter-Feed. Wenn sie richtig ausgeführt wird, ist Social Media ein unglaubliches Tool für Kundenbindung. Klar, man kann einfach schnell überall Firmenprofile erstellen. Und dann einmal Content erstellen und den überall posten. Aber so läuft es nicht. Es ist gut, sich auf einige wenige Schlüsselkanäle zu konzentrieren, über die eine Marke am ehesten wichtige Kunden und Interessenten erreichen kann.

13. Mobile

Viele Unternehmen sind noch nicht da, wo sie im mobilen Web sein sollten oder müssten. Wir leben und arbeiten aber in einer plattformübergreifenden Welt. Smartphones und Tablets sind immer wichtiger, im Alltag und in der Geschäftswelt. Eine Webseite, die mobile Nutzer erschreckt, sorgt dafür, dass man Geld verliert. Die Customer Journey darf nicht katastrophal werden, wenn der Webseitenbesuch ansteht. Hier wird empfohlen, als eine von mehreren Online Marketing Strategien in dieses Thema zu investieren.

Was heißt "brauchen"?

Das Internet hat die Art und Weise, wie wir Unternehmen aufbauen und fördern, radikal verändert: Wir haben Zugang zu weit mehr Ressourcen und weit mehr Potenzial als je zuvor. Warum also vernachlässigen am Ende so viele Unternehmer diese fruchtbaren Möglichkeiten, indem sie auf Online Marketing verzichten oder es als unnötige Ausgabe hinauszögern?

Online Marketing ist ein breites Feld und man muss nicht auf der ganzen Klaviatur von Anfang an spielen. Je nach Zielgruppe kann man auch mit bestimmten Kanälen anfangen. Wahrscheinlich sollte man das, um sich speziell auf seine Kunden zu fokussieren. Was braut man wirklich? Braucht man den vollen Fokus auf die Zielgruppe? Braucht man Online Marketing? Braucht man eine SWOT Analyse, eine Strategie und das alles? Vielleicht nicht unbedingt, aber dann würde man viele Chancen verpassen. Die Strategien, die folgen, haben die folgenden Merkmale:

Erwartung

Die Leute erwarten, dass man diese Dinge hat. Ist das nicht der Fall, wird das Unternehmen vielleicht mehr aus dem Fokus rücken und nicht mehr für die Zielgruppe relevant sein.

Zugang

Keine dieser Strategien ist besonders schwierig oder kompliziert. Manche sind für den Beginner herausfordernd, aber auf einer gewissen Ebene sind dies zugängliche Strategien.

Kosten

Die Strategien erfordern nicht, dass man große Summen ausgibt. Online Marketing heißt nicht, dass immer große Summen im Spiel sein müssen. Je nach Zielgruppe und Kanal kann man auch mit 5 Euro am Tag auf einer Plattform beginne. Im Internet kann viel Geld verdient werden, aber man muss es ja nicht unnötig ausgeben.

Zeit

Je mehr Zeit man in diese Strategien investiert, desto mächtiger werden sie. Je früher man also mitmischt, desto größer ist der potenzielle Gewinn, den man erzielen kann.

Wesentliche Strategien

1. Persönliches Branding

Ein Unternehmen besteht aus vielen Mitarbeitern, aus Gebäuden, Produktionsanlagen und vielem mehr. Dam Ganzen muss man ein Gesicht geben. Das kann eine Werbefigur sein, das kann der Slogan sein, oder auch der Unternehmer selbst. Sich selbst vor dem Unternehmen zu branden, erlaubt es, ein vertrauenswürdigeres, persönliches Image zur Förderung einer Marke nutzbar zu machen. So ist es auch möglich, , sich mit anderen zu treffen und zu vernetzen, mehr Partnerschaften einzugehen und einer eher gesichtslosen Organisation ein Gesicht zu geben.

2. Vermarktung von Inhalten

Content Marketing kommt in ganz verschiedenen Formen daher und ist ein wichtiger Teil des Bereichs Online Marketing. Je nach Strategie können e-Books, Downloads und andere Geschenke und Inhalte dienen, um potentielle Kunden zu gewinnen. So kann man natürlich auch Vertrauen aufbauen, das sich später in Käufen auswirken kann. Content-Marketing ist sehr divers und nützlich. Kunden erwarten womöglich auch eine gewisse Bereitstellung solcher Inhalte, und man sollte sie nicht enttäuschen.

3. Suchmaschinenoptimierung

SEO ist der Prozess, eine Website in den Suchmaschinen sichtbarer zu machen. Sichtbar heißt in der Regel, dass man mit seiner Webseite weit oben erscheint, wenn nach einem bestimmten Begriff gesucht wird. Weiter oben gelistet zu sein heißt in der Regel mehr Traffic auf der Webseite. Das führt in der Regel zu mehr Verkäufen. Ein großer Teil des organischen Positionsrankings in den Suchmaschinen ergibt sich aus der technischen Webseiten-Struktur und derStrategie zur kontinuierlichen Entwicklung von Inhalten. SEO kann also nebenher passieren, wenn man sowieso schon permanent neue, interessante Inhalte für die Webseite erstellt. Eine Indexierung durch Google ist wichtig, und ein gutes Ranking erspart viel Geld für bezahlte AdWords Anzeigen.

4. Conversion-Optimierung

Die meisten dieser Strategien zielen darauf ab, mehr Leute auf Ihre Website zu bringen. Das ist aber nur der erste Schritt. Wer auf einer Webseite etwas verkaufen möchte, muss noch viel Geduld mit einem Interessenten haben. Der hat bis zum Kaufabschluss noch viele Hürden zu überwinden. Die Gefahr ist hoch, dass er an einer Stelle im Kaufprozess abbricht. Das muss verhindert werden. Darum kümmert sich die Conversion-Optimierung.

5. Online Marketing über Social Media

Teil von vielen Online Marketing Strategien ist das Social Media Marketing. Hier wird man nicht schnell reich, es ist keine Wunderwaffe. Aber mit guten Inhalten können Sie hier vor allem jüngeres Publikum anziehen. Aber auch ältere Menschen sind, je nach Plattform, stundenlang in Netzwerken anzutreffen. Hier mischt sich guter Content, Freunde und Privatleben mit Werbeanzeigen. Hier kann man emotional eine Verbindung zu Interessenten aufbauen.

Oft ist der Social Media Auftritt das Tor zur Webseite oder in den Webshop. Daher lohnt es sich, hier zu investieren und die Interessenten auf die Marke einzuschwören. In vielen Fällen entwickelt sich auch erst durch diese Forme vom Online Marketing ein regelrechter Hype um eine Marke oder Firma, so dass infolgedessen die Verkäufe in die Höhe schnellen. Das Gute für Unternehmen ist, dass begeisterte Fans Inhalte, Produkte und mehr direkt mit ihren Freunden auf der Social Media Plattform teilen und so werben können.

Mike
Written by Mike

Former data analyst and the head of Whatagraph blog team. A loving owner of two huskies, too.

Performance Marketing ist, wie es sich anhört - Marketing, das auf Leistung basiert. Diese Leistung kann eine Reihe von ausgeführten gewünschten Ergebnissen sein, wie z.B. ein abgeschlossener Lead, Verkauf, Buchung oder Download. Das ist Definitionssache von Seiten des Marketers.
Read more...
Mike
Aug 05, 2020 7 min read