Thank you for subscribing!

It's great to feel loved.

Was versteht man unter Social Media Marketing?

Jun 23, 2020 8 min read

Unter Social Media Marketing versteht man die Nutzung von Social Media Plattformen, um mit einem Publikum in Verbindung zu treten. Das kann dazu dienen, um eine Marke aufzubauen, den Umsatz zu steigern oder den Webseiten Traffic zu erhöhen. Das schließt im operativen Geschäft ein, Content auf in den Netzwerken zu posten, Fans anzusprechen und einzubinden, die Ergebnisse zu analysieren und weitere Schritte zu verbessern.

Die wichtigsten Social Media Plattformen sind zur Zeit wohl Facebook, Instagram, Twitter, LinkedIn, Pinterest, YouTube und Snapchat. Es gibt viele Tools, die man kostenfrei nutzen kann, um seine Performance in den o.g. Netzwerken zu analyiseren. Viele sind Teil der Plattformen selbst. Dann gibt es auch auch übergreifende Tools wie Whatagraph, die toll sind, um Reports zu erstellen und Analysen abzubilden. Social Media Marketing begann damit, dass Firmen ihren Content in sozialen Medien posteten, um Besucher auf ihre Websites zu bringen und so auch Verkäufe zu generieren. Doch die sozialen Medien sind heutzutage deutlich mehr als eine Plattform für Content.

Heutzutage nutzen Unternehmen soziale Medien auf unzählige verschiedene Arten. Social Listening bezeichnet man die Taktik, um herauszufinden, was Leute im Netz über eine Firma sagen. Da gibt es entsprechende Social Listening Tools. Ein Unternehmen, das verstehen möchte, wie es sich in sozialen Medien verhält, kann seine Reichweite, sein Engagement und auch die Sales mit einem Analyse-Tool analysieren. Wer ein ganz bestimmtes Publikum ansprechen möchte, kann das eben mit zielgenauen Anzeigen auf durch die sozialen Netzwerke erreichen.

Wie geht Social Media Marketing?

  social marketing  

 

1. Strategie

Nicht erst loslaufen und machen. Ja, man kann auch Erfahrungen sammeln, ohne alles genau zu kennen und vielleicht mal auf die Schnauze fallen. Das hilft und man lernt dabei, nicht nur im Bereich Social Media Marketing. Aber es ist schon wichtig, sich vorab hinzusetzen und eine Strategie zu entwickeln. Was sind meine Ziele? Wie kann ich durch soziale Netzwerke erreichen? Welche Aktivitäten im Netz bringen mich weiter, um meine Ziele zu erreichen? Mehr Verkäufe, mehr Traffic auf der Webseite, mehr Markenbekanntheit - alles möglich, aber man muss eben klar wissen, was man möchte. Und wenn man alles möchte, muss man es dennoch Schritt für Schritt und nacheinander angehen. So kann man jede Anzeige ganz spezifisch targetieren und so die besten Ergebnisse erreichen, statt breit zu werden und versuchen, jeden zu erreichen.

Auf welche Social Media Marketing Plattformen möchten man sich konzentrieren? Die wichtigsten oben erwähnten sozialen Medienplattformen sind Facebook, Instagram, Twitter, LinkedIn, Pinterest, YouTube und Snapchat. Es gibt auch kleinere Plattformen. Wie gesagt: Wichtig ist es zu wissen, was man möchte. Dann muss man herausfinden, wo die Zielgruppe für das Ziel xy am ehesten unterwegs ist.

Wenn man das weiß, muss man wissen, welchen Content man produzieren möchte. Das hängt natürlich eng mit den Zielen und dem Zielpublikum zusammen. Es bringt wenig, eine Art von Content, einen speziellen Beitrag eins zu eins über mehrere Plattformen zu streuen. Wenn sich da unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Interessen und anderer Altersstruktur tummeln, wird es niemanden so richtig ansprechen und es verpufft.

2. Planen und Veröffentlichen

Social Media Marketing muss nicht teuer sein und kann von jeder Art von Firma genutzt werden. Bei mehreren Milliarden Menschen, die Social Media täglich nutzen, ist jede Zielgruppe irgendwie im Netz vertreten. Eine großartige Möglichkeit also, mit dem potentiellen Kunden ins Gespräch zu kommen.

Wer eine größere Strategie entwickelt hat, muss den Content dann ganz genau planen. Das ist ein Punkt. Nun ist es aber so, dass Millionen von Nutzern und Firmen Content veröffentlichen. Es ist auch entscheidend, wie und wann der Content veröffentlich wird. Hier muss man das Ganze auch auf seine Zielgruppe abstimmen und auch sicher in Tests herausfinden, was am besten funktioniert.

Die Häufigkeit der Posts ist auch nicht irrelevant. Man möchte in den Köpfen der Menschen verankrt werden und immer präsent sein, man möchte aber nicht nerven.

3. Aktiv und passiv

Mann kann eine Marke in den sozialen Medien Stück für Stück aufbauen. Auch die Gespräche über die Marke werden offline und vor allem online zunehmen. Menschen werden die Social Media-Beiträge kommentieren, Sie markieren oder eine Nachricht schicken. Aber es kann auch viel passiver sein. Es kann sein, dass sich über eine Marke ausgetauscht wird, und das abseits der offiziellen Präsenz.

Es ist also wichtig, dass man diese Gespräche über eine Marke im Auge behält. Ist das Ganze positiv, nimmt man das Feedback gerne mit. Ist es negativ, möchte man die Gründe herausfinden und schnell handeln. Man kann alle Benachrichtigungen auf allen Social-Media-Plattformen manuell überprüfen, aber das ist nicht effektiv. Man sieht auch keine Beiträge, die das Profil eines Unternehmens nicht gekennzeichnet haben. Es gibt aber Tools, Social Listening genannt, mit denen das Zuhören möglich ist und an einem Ort kombiniert wird.

4. Analytics

Wie funktionieren meine Bemühungen? Wird der Content gelesen? Reagieren die Leute darauf? Wieviele Leute erreicht man? Und wie sieht es mit all diesen Kennzahlen im Vergleich zum Vormonat aus? Wer Arbeit in die Contenterstellung steckt, sollte auch daran interessiert sein, die Performance zu messen. Nur so kann man Lehren ziehen und sich verbessern. Die Social Media Plattformen selbst bieten teilweise mehr oder wenig Analytics-Tools an. Um tiefer gehende Analyseinformationen zu erhalten oder einen einfachen Vergleich zwischen verschiedenen Social-Media-Plattformen zu ermöglichen, gibt es auch Tools wie Whatagraph.

5. Werbung

Wenn man das Social Mediamarketing ausbauen möchte, kann man bezahlte Anzeigen g in Betracht ziehen. Mit Werbung in sozialen Medien kann man weit mehr Leute erreichen als diejenigen, die Fans der Seite sind. Es wird durch Facebooks Algorithmen zum Beispiel auch immer schwieriger, die eigenen Fans organisch, also ohne Zahlung, zu erreichen. Deshalb ist paid eine Option. Man kann Zielgruppen auf der Grundlage von demografischen Daten, Interessen, Verhaltensweisen etc. erstellen.

6. Netzwerk aussuchen

Es gibt viele verschiedene Plattformen und Netzwerke. Einen produzierten Content auf allen Plattformen zu streuen ergibt wenig Sinn. Besser ist es, die Stärken eines jeden Netzwerks gezielt zu nutzen. Twitter für den Kundendienst, Snapchat und Instagram für Videoerklärungen. Diese Strategie hilft, mit den Kunden auf die richtige Art und Weise zu kommunizieren. Wichtig ist es, die Stärke eines jeden Netzwerks zu nutzen und gezielt je nach Können und Möglichkeiten der Plattform auf dieser zu agieren.

7. Inspiration durch andere Firmen

Man muss heutzutage auffallen. Kopieren von anderen Inhalten bringt nur bedingt etwas. Man muss den eigenen Markenkern definieren und die Marketing Aktivitäten darauf abzielen. Dennoch hat es noch in keiner Branche nie geschadet, sich von den Besten inspirieren zu lassen. Einfach mal checken, wie Firma xy zu dem und dem Erfolg gekommen ist. Wie haben die ihre Marke in Szene gesetzt, wann haben sie was gemacht. Inspiration zu suchen ist gut, aber offenes Kopieren ist inakzeptabel. Auch sollte man sich treu bleiben und für einen Stil stehen. So merken die Anhänger auf Dauer, was sie bekommen, und freuen sich auf Neues. Wer immer wieder umschwenkt und sich selbst nicht definieren lässt, hat es deutlich schwerer.

8. Redaktionsplan erstellen

Das Entwerfen eines Kalender mit Social-Media-Inhalten ist wichtig für ein gutes Social Media Marketing. Der Plan kümmert sich um Zeitpläne für die Veröffentlichung. Der ermöglicht es, alle Social Media Aktivitäten zu planen. Ein Kalender hilft auch dabei, die Zeit zu planen, für die Interaktion mit dem Publikum. Alles, was in sozialen Medien gepostet wird, sollte der Unterstützung und den Zielen des Unternehmens dienen.

 

Man muss einen Marketing Ansatz testen, analysieren. Gegebenenfalls improvisieren. Einige Pläne können aufgehen, während andere nach hinten losgehen. Der beste Weg, eine Strategie zu analysieren, besteht darin, die Daten zu verfolgen. Der Traffic muss ausgewertet werden und Schlüsse können gezogen werden. Tools wie Whatgraph helfen, sowohl bei Analysen als auch bei Reportings zu unterstützen und das Social Media Marketing auf Herz und Nieren zu prüfen.

 

Wie wichtig ist Social Media Marketing?

Verbesserte Markenbekanntheit

Soziale Medien sind ideal zur Steigerung der Sichtbarkeit eines Unternehmens. Zu Beginn: Social-Media-Profile für das Unternehmen erstellen und beginnen, sich mit anderen zu vernetzen. Mit der richtigen Strategie kann man seine Markenbekanntheit erheblich steigern. Ganz klar wird eine Social-Media-Seite für eine Marke einem Unternehmen zugute kommen, und bei stetiger Arbeit kann sie auch in kurzer Zeit ein breites Publikum anziehen.

Kosteneffizienz

Social Media Marketing ist möglicherweise der kostengünstigste Weg für gutes Marketing. Ein Konto zu erstellen ist kostenlos. Wenn man sich für bezahlte Werbung entscheidet, immer klein anfangen, um zu sehen, was man erwarten kann. Kostengünstig zu sein ist wichtig. Dies hilft, einen guten ROI zu erzielen und ein größeres Budget für andere Marketingmaßnahmen zur Verfügung zu haben. Mit ein wenig Geld und Zeit kann man die conversion rate erheblich steigern und einen lohnenswerten ROI zu bekommen.

Mit Kontakt in Kontakt treten

Social Media sind eine hervorragende Option, Kunden zu gewinnen und mit ihnen zu interagieren. Mehr Interaktion heißt mehr Chancen auf conversion. Es geht darum, dass das Publikum in den social Medien mit einem Unternehmen Kontakt hat, und umgekehrt. So entsteht eine Konversation, ein Vertrauensverhältnis.

Erhöhte Markentreue

Wer Social Media Marketing betreibt, erleichtern es dem Kunden, sie zu finden und in Kontakt zu treten. Durch Kommunikation und persönlichen Kontakt mit dem Kunden ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass die Kundenbindung und Kundentreue erhöht wird. Die Entwicklung eines treuen Kundenstamms ist eines der Hauptziele von nahezu jeder Firma. Kundenzufriedenheit und Markentreue gehen häufig einher. Es ist essentiell, sich oft mit Kunden zu beschäftigen, ihn zu verstehen und eine Bindung zu ihnen aufzubauen. Dann ist Social Media Marketing eine effiziente Waffe.

Mehr Kundenzufriedenheit

Soziale Medien sind entscheidend bei der Vernetzung. Ebenso aber auch als Kommunikationsplattform. Man kann mit Social Media Marketing einem Unternehmen eine Stimme zu geben. So kann man das Markenimage verbessern. Kunden schätzen es, wenn sie Kommentare auf einer Seite veröffentlichen, eine persönliche Antwort erhalten und nicht einen Bot sehen. Wer sich gut aufgehoben fühlt, wird auch wieder kommen.

Marktforschung

Wenn man die Aktivitäten auf einemProfil beobachtet, kann man das Interesse und die Meinungen der Kunden erkennen. Möglicherweise würde man die nicht kennen, wenn man keine Präsenz in sozialen Medien hätte. Soziale Netzwerke sind also auch Mittel zur Marktforschung. Sobald man eine größere Fangemeinde hat, kann man zusätzliche Instrumente herbeiziehen, um andere demografische Merkmale der Kunden zu untersuchen.

Mehr Markenkompetenz

Wenn Kunden ein Unternehmen in sozialen Medien sehen, machen sie sich ein genaues Bild von der Firma. Wenn man hier auf Fragen eingeht und mit originellen Inhalten antwortet, kann man ein positives Bild aufzubauen. Die regelmäßige Interaktion ist wichtig und zeigt, dass man sich als Unternehmen um den Kunden kümmert. Positive Kunden erzählen ihre Erfahrungen weiter, und so baut sich Stück für Stück ein kaufinteressierter Stamm auf.

Mehr Traffic

Einer der Vorteile von Social Media ist, dass so auch die Besucherzahlen der Firmen-Website steigen können. Eine gute Social Media Präsenz überzeugt Nutzer und macht es wahrscheinlich, dass sie auf der eigentlichen Webseite vorbeischauen, wo sie möglicherweise zu Kunden werden.

Wie effektiv ist Social Media Marketing?

Anerkennung

Menschen wollen Interaktion und Verbindung mit anderen. Deshalb sind soziale Netzwerke in den letzten Jahren so beliebt geworden. Gewisse Aktionen von Seiten von Unternehmen geben den Kunden das Gefühl, etwas Besonderes zu sein. Es zeigt ihnen auch, dass sie von der Marke geschätzt werden. Es gibt Studien, die beeindruckende Zahlen zeigen, dass vielen Käufen ein direkt Besuch in den Social Medias zuvor ging.

Kosteneffektives Marketing

Social Media Marketing billiger als herkömmliche Werbemethoden. Außerdem gibt es ein Misstrauen zu traditioneller Werbung. Online-Werbung ist sicherlich günstiger, und man kann genau bestimmen, wen man erreichen möchte. Bei Social Media Marketing ist für jeden etwas dabei.

Markentreue

Social Media Marketing trägt direkt zum Aufbau von Markenbekanntheit und Markenloyalität bei. Das Wissen, dass Social Media Marketing einen positiven Effekt auf das Endergebnis haben kann, ist ein gutes Argument, dieses Feld zu beackern und sich nicht nur auf die klassischen Methoden zu verlassen.

Echtzeit

Beschwerdebriefe dauern Tage oder Wochen. Social Media passiert in Echtzeit. Wenn eine Kundenservice-Beschwerde eingeht, hat man das direkt auf dem Bildschirm. So kann man auch direkt reagieren. SO kann man als Firma eine prompte Kundenbetreuung anbieten und sofort auf die Probleme der Kunden eingehen. Erhöhte Kundenzufriedenheit sorgt für mehr Umsatz.

Wendy
Written by Wendy

Wendy is a data-oriented marketing geek who loves to read detective fiction or try new baking recipes. She writes articles on the latest industry updates or trends.

Social Media Marketing ist eine neue Ergänzung zum bestehenden Marketing-Mix, die Social Media Plattformen als Marketing-Plattformen einbezieht.
Read more...
Mike
Aug 06, 2020 7 min read
Performance Marketing ist, wie es sich anhört - Marketing, das auf Leistung basiert. Diese Leistung kann eine Reihe von ausgeführten gewünschten Ergebnissen sein, wie z.B. ein abgeschlossener Lead, Verkauf, Buchung oder Download. Das ist Definitionssache von Seiten des Marketers.
Read more...
Mike
Aug 05, 2020 7 min read
Empfehlungsmarketing , oder auch bekannt als Mund-zu-Mund-Marketing, ist eine wirkungsvolle Taktik und einer der besten Marketingtreiber für Verkauf und Conversion. Empfehlungsmarketing ist genau das, wonach es sich anhört: der Prozess, bei dem eine Person ein Produkt empfiehlt und eine andere Person dieses Produkt aufgrund dieser Empfehlung kauft.
Read more...
Mike
Aug 05, 2020 6 min read